Schön, dass Sie hergefunden haben!

Physikalisch-technischer Assistent / physikalisch-technische Assistentin ist ein wenig bekannter Beruf und wird in der Regel nicht so wertgeschätzt, wie es dieser Beruf eigentlich verdient. Immerhin besitzt diese Ausbildung etwa Fachhochschulniveau. Für die fachkräftesuchenden Arbeitgeber sollte das doch Motivation genug sein, sich darüber zu informieren.

Sicher ist meine Meinung nicht gern gehört, aber natürlich habe ich diese deshalb mit einigen Fakten unterlegt. Vielleicht benötigt man einige "Grundkenntnisse", um diese verstehen zu können. Bei einigen Verantwortlichen hat man allerdings den Eindruck, dass es bereits bei der Erfassung von geringfügig komplexeren Texten hapert, oder, zu deren Gunsten, dass sie das nicht wollen. Da darf man dann aber über Politikverdrossenheit auch nicht verwundert sein.

Ganz langsam setzt sich bei einigen Arbeitgebern (leider nicht bei denen im öffentlichen Dienst) durch, dass die Qualität dieser Ausbildung hervorragend ist. So werden doch schon einige Stellen für technische Assistenten, als Absolventen einer höheren Berufsfachschule und Fachhochschulabsolventen gleichermaßen ausgeschrieben.

Mit Hilfe des Materials im Downloadbereich ist das Ausbildungsniveau leicht vergleichend überprüfbar, sofern man das kann oder möchte.

Seit Einrichtung dieser Webseite nimmt die Anzahl ihrer Besucher stetig zu. Einige tausend Aufrufe pro Monat sind schon beachtlich und das Echo ist in den überwiegenden Fällen positiv. Das Interesse scheint nicht nur bei den Betroffenen groß zu sein.

Vielleicht sollten sich die technischen Assistenten aller Fachgebiete in einem eigenen Berufsverband zusammenschließen und sich so für ihre Belange einsetzen. Von Gewerkschaftsseite, insbesondere von Verdi, ist für technische Assistenten leider nichts zu erwarten, was mir mehrfach von Gewerkschaftsvertretern bestätigt wurde. Und die Absicht das zu ändern sehe ich in absehbarer Zeit bei keiner Gewerkschaft. Eine eigene "Spartengewerkschaft" für die technischen Ausbildungsberufe könnte da hilfreich sein, denn von anderen Gewerkschaften ist nichts zu erwarten. Deshalb ist es auch hinausgeschmissenes Geld, in einer solchen Mitglied zu sein.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, bei der sich das Mitmachen lohnen könnte.